Seit 2011 bietet das AZ Jan Portaels eine diagnostische Schlafuntersuchung oder Polysomnographie an . Im Oktober 2015 haben in der neuen Stroke Unit auf der Neurologie angefangen. 

Wir haben zwei Schlafbetten in zwei separaten, voll ausgestatteten Zimmern auf der Neurologie (Innere Medizin 3, 2. Stock). Die Schlafeinheit ist 7 Tage in der Woche geöffnet.

Für das Schlaflabor muss unter 02 254 64 00 ein Termin vereinbart werden.

Wir bitten Sie, sich am Vorabend Ihrer Untersuchung spätestens um 17:30 Uhr an der Anmeldung einzufinden. Sie müssen nicht nüchtern sein.  

Für den Schlaftest selbst werden Sie von den Krankenschwestern der Neurologie betreut.

Die Auswertung der diagnostischen Polysomnographie wird von Lungenfachärzten durchgeführt. Das Ergebnis wird an den überweisenden Arzt übermittelt.Bitte geben Sie diesen in dem Fragebogen an, den Sie erhalten werden.

Wir haben ein multidisziplinäres Team, das in der Lage ist, jede Behandlung einzuleiten: Dieses besteht aus HNO-Ärzten, einem Chirurgen (spezialisiert auf Adipositaschirurgie), Stomatologen, Neurologen und Psychiatern. Bei bestimmten Erkrankungen besteht eine Zusammenarbeit mit den Schlafpsychologen des UZ Brüssel.

Wenn ein mittelschweres bis (sehr) schweres obstruktives Schlafapnoe-Syndrom diagnostiziert wird, wird häufig eine kurzfristige Behandlung mit CPAP vorgeschlagen. Für die Einleitung der Behandlung mit CPAP besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Schlafzentren unserer benachbarten Krankenhäuser.

Der Pneumologe kann in Absprache mit den Ärzten des Teams auch alternative Behandlungen der Schlafapnoe in Betracht ziehen. Zu diesem Zweck arbeitet die Pneumologie eng mit anderen Fachbereichen des Krankenhauses zusammen (Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Neurologie, Endokrinologie und Stomatologie). Dies kann mehrere Optionen beinhalten: Anpassung des Lebensstils,  weitere Untersuchungen durch Schlafendoskopie, eine ODA oder orodentale Apparatur, eine Operation usw. Dies wird individuell auf den Patienten zugeschnitten und in Absprache mit dem Patienten festgelegt.

Patientenbroschüren