Krankenhausakkreditierung

Unsere Gesundheitsdienstleister und Mitarbeiter arbeiten jeden Tag hart daran, Ihnen die bestmögliche Versorgung zukommen zu lassen. Wir wollen diese Versorgung kontinuierlich verbessern und streben deshalb eine Reihe von Qualitätssiegeln an.

Qualicor-Qualitätssiegel erhalten

Das AZ Jan Portaels hat 2017 ein internationales Qualitätssiegel erhalten. Das Krankenhaus arbeitet dafür mit Qualicor Europe zusammen. Diese unabhängige Organisation führt ein externes Audit durch, das sich auf vordefinierte Standards stützt, um eine kontinuierliche Verbesserung der Versorgungsqualität zu fördern.

Am Freitag, 11. August 2017, durften wir das NIAZ-Qmentum Qualitätssiegel (jetzt Qualicor Europa) in Empfang nehmen. Das Krankenhaus erreichte ein gutes Ergebnis von 97 %. Das Qualitätssiegel garantiert ein hochwertiges und sicheres Krankenhaus. Jeder Patient ist immer sicher: Das ist es, wofür wir stehen und was wir anstreben!

 

Inspektionen

Im Jahr 2013 begann die Aufsichtsbehörde mit einem neuen Inspektionsmodell in den flämischen Krankenhäusern. Die neue Kontrolle konzentriert sich auf die Behandlungspfade. Der erste Pfad, der ausgearbeitet und inspiziert wurde, war der des chirurgischen Patienten. Der Schwerpunkt des neuen Inspektionsmodells liegt auf Elementen, die für die Qualität der Versorgung entscheidend sind, und zwar auf der Ebene der Strukturen, Prozesse und Ergebnisse. Von jedem flämischen Krankenhaus wird erwartet, dass es dies einhält.

Am 14. Mai 2013 wurde der chirurgische Patientenpfad in unserem Krankenhaus von der Aufsichtsbehörde inspiziert. Im Bericht heißt es, dass keine Risiken festgestellt wurden, die eine weitere Überprüfung erfordern. Anders ausgedrückt: Das Krankenhaus hat bestanden! Die Aufsichtsbehörde hat allerdings eine Reihe von Beobachtungen formuliert, für die das AZJP konkrete Verbesserungsmaßnahmen definiert hat. So wurde beispielsweise im OP-Bereich ein Ausweislesegerät installiert, um den unbefugten Zugang zum OP-Bereich zu verhindern, und die Nachverfolgbarkeit von Verpackungen im OP-Bereich wurde optimiert. 

Am 1. Juni 2015 hat die Aufsichtsbehörde den Behandlungspfad des internistischen Patienten inspiziert.Dabei wurden die Innere Medizin, die internistische Tagesklinik, die Notaufnahme und die Intensivstation besucht. Es wurde festgestellt, dass die medizinische Kontinuität gewährleistet, und die „Nurse-to-Patient-Ratio“ (Zahlenverhältnis Pflegefachperson zu Patienten) auf den Intensivstationen in Ordnung ist. Es wurden keine Risiken festgestellt, die eine weitere Überprüfung erfordern. Ein weiteres großartiges Ergebnis!

Am 2. August 2018 fand eine zweite unangekündigte Inspektion der oben genannten Behandlungspfade (chirurgisch und internistisch) durch die Aufsichtsbehörde statt. Dabei wurden einige Bereiche aus diesen 2 Pfaden erneut betrachtet. Ziel dessen ist es, den Fokus auf Qualität in beiden Pfaden hochzuhalten, und die Wahrscheinlichkeit einer effektiven Umsetzung von Qualität durch wiederholte Überwachung der Einhaltung zu steigern. Bei dieser Prüfung wurden im Krankenhaus keine Mängel festgestellt, die eine erneute Prüfung oder Weiterverfolgung durch die Behörden erforderlich machen würden. Die ärztliche und pflegerische Permanenz ist in der Notaufnahme, der MUG und der Intensivstation gewährleistet.  Als Punkt für Verbesserungen wurde angegeben: die Vollständigkeit der verabreichten SOP-Infusionen und Spritzenpumpen. Das Krankenhaus hat begonnen, daran zu arbeiten, und hat einheitliche Etiketten erstellt, die auf die Infusionen und Spritzenpumpen geklebt werden.

Nach den Anforderungsrahmen für den chirurgischen und den internistischen Behandlungspfad wurde am 5. März 2018 der Anforderungsrahmen für den kardiologischen Behandlungspfad genehmigt, wobei die kardiologisch-pathologischen Versorgungsprogramme in den Krankenhäusern überwacht werden sollen. Am 12. April 2019 fand ein unangekündigter Inspektionsbesuch der Aufsichtsbehörde für den kardiologischen Versorgungspfad statt. Unter anderem die folgenden geprüften Aspekte waren in Ordnung: die Zusammensetzung des medizinischen Teams entsprach überall den gesetzlichen Vorgaben, alle kontrollierten Defibrillatoren, Monitore und EKG-Geräte wurden rechtzeitig präventiv gewartet, ... Es wurden keine Mängel festgestellt und wir haben ein großartiges Ergebnis erzielt!

Ein Inspektionsbesuch zur Suizidprävention fand am 6. August 2021 statt. Bei dieser Inspektion lag der Schwerpunkt auf der Erkennung und Behandlung von suizidalem Verhalten bei Erwachsenen. Das Krankenhaus hat eine Suizidpräventionspolitik, aber die Nachsorge muss in schriftlichen Vereinbarungen noch genauer festgelegt werden. Ungeachtet dieser Anmerkung erzielte das Krankenhaus bei dieser Inspektion ein gutes Ergebnis.

Qualitätskoordinatorin:Yolande Daelemans (T 02 257 56 51) (werktags von 9 bis 16 Uhr)
kwaliteit [at] azjanportaels.be